Ein Mädchen hatte Angst vor Online-Stalker, also beschloss ihr Vater die Sache selbst in die Hand zu nehmen

Ein Vater aus Oklahoma stellte eine Kamera in seinem Garten auf und fing schlussendlich den Sextäter, der auf seine 15-jährige Tochter abgesehen hat.

Wie „CBS News“ unter Berufung auf den Polizeibericht berichtete, belästigte der Sextäter Dewayne Gibson das Mädchen online und beschloss dann zu ihr nach Hause zu kommen, um sie zu vergewaltigen. Aber eine Überwachungskamera nahm sein Ankommen auf. Darüber berichtete auch “Relay Hero“.

Der Vater des Mädchens, der lieber unbekannt bleiben möchte, sagte, dass als er die Polizei anrief, ihm gesagt wurde, dass sie Beweise haben müssen, um den Mann zu verhaften. Also beschloss er die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Als Gibson vor Ort war, hat er wahrscheinlich nicht erwartet, dass er dort von drei Männern zur Rede gestellt wird. Diese Männer haben seine Füße und Hände mit dem Kabelbinder gefesselt.

Das Mädchen, das im Zelt sein sollte, war im Haus und an ihrer Stelle befand sich eine erwachsene Frau. So war der Sextäter von der Familie des Mädchens reingelegt und der Polizei übergeben.

Der Vater sagte, dass Gibson vor kurzem seine Tochter auf Facebook kontaktierte. Er schrieb ihr perverse Nachrichten und schickte nackte Bilder von sich.

Auf die Frage eines Journalisten, ob Gibson wusste, dass seine Tochter erst 15 ist, antwortete der Vater überzeugt, „Ja, das war ihm bewusst“.

Der Vater konnte alle Chats seiner Tochter auf Facebook mithilfe eines Programms namens FamilyTime sehen. Dank diesem Programm konnte er das Handy seiner Tochter jeder Zeit überprüfen.

„Er schrieb ihr und wollte sie zu einem Treffen zwingen… er wollte sie dazu zwingen ihre Jungfraulichkeit mit ihm zu verlieren“, sagte der Vater.

Nach solchen Nachrichten alarmierte er die Polizei. Später am selben Tag sah er die Nachricht von Gibson aus der folgte, dass er nachts vorbeikommen wird. Schnell wurde dem Vater klar, wie er den Sextäter verhaften könnte.

Gibson wurde wegen Sextings mit einer Minderjährigen verurteilt.

Dennoch behauptet Gibson, dass er mit dem Mädchen nur reden wollte und das Ganze nur ein Missverständnis ist. Dem Bericht zufolge ist er wieder auf freiem Fuß.

Wir empfehlen