Eine arabische Wüste wurde überflutet und die Kamele endeten im Wasser

Im Oman ist ein Zyklon eingetroffen, der stärker war als jeder Sturm vorher, der im Oman aufgezeichnet wurde.

Debate berichtete, dass dieser am Samstag in den Golf des Landes eintraf sowie bei dem benachbarten Land Jemen. Er führte dazu, dass eine große Stadt überflutet wurde.

Sie erhielt so viel Regen an einem einzelnen Tag, der sonst in diesem Gebiet nur in 3 Jahren fällt. Der Sturm hat die Leben von mindestens 6 Menschen gekostet.

Über 30 seien momentan noch immer vermisst. Die großen Mengen von Wasser, die der Zyklon Mekunu mit sich brachte, haben eine große Flut in der Wüste Rub al Jali in Arabien ausgelöst.

Die beeindruckenden Bilder der Flut in der Wüste wurden von den Anwohnern festgehalten und sie sind jetzt auf den sozialen Netzwerken viral geworden. Die Aufnahmen enthalten sogar Menschen, die dort schwimmen, wo vorher nur Sand war.

Der Zyklon Mekunu hat Blitzfluten ausgelöst, die in der Stadt Salalah ganze Straßen zerstört und andere überflutet haben. Dies ist die drittgrößte Stadt im Oman.Viele Fahrer waren in ihren Autos gestrandet. Die starken Winde führten dazu, dass Ampeln umfielen und Dächer zerstört wurden.

Der viele Regen aus dem Sturm überflutete die Betten trockener Flüsse. Die Strände für die Touristen waren jetzt leer, nachdem sie voller Trümmer und Schaum von dem aufgebrachten arabischen Meer waren.

Drei Menschen, darunter ein 12-jähriges Mädchen, starben im Oman. Zwei weitere Leichen wurden auf der Insel Socotra im Jemen geborgen.

Über 30 Menschen sind auf Socotra noch immer vermisst. Unter ihnen sind Jemeniten, Inder und Sudanesen. Ämter aus dem Jemen haben ebenfalls Schäden im Osten des Landes, an der Grenze zum Oman, angegeben.

Rageh Bakrit, der Gouverneur der Provinz al-Mahra, habe am Freitag über Twitter angegeben, dass starke Winde Häuser umgekippt und Telefon- und Wasserleitungen zerstört hätten. Er habe gesagt, dass es in der Provinz keine Todesopfer gegeben hätte.

Wir empfehlen