Bilanz nach Wetterchaos in Deutschland: Pfingstwochenende bringt Sachschäden, entwurzelte Bäume und Überflutungen

Neuigkeiten

June 11, 2019 16:32 By Fabiosa

Das Wetter am verlängerten Pfingstwochenende sorgte in Teilen Deutschlands für großes Chaos: starker Regen, Hagelkörner so groß wie Tischtennisbälle, überflutete Häuser, entwurzelte Bäume und so mancher Sachschaden. Dabei war die Wetterprognose für die Feiertage vor dem Wochenende gar nicht so schlimm.

Bereits Montagmorgen wurde von dem DWD eine Sturmwarnung in acht Landkreisen Bayerns herausgegeben, die bis Mittwoch andauern soll. Währenddessen wurde für Berlin sowie den Osten Brandenburgs und Sachsens eine Hitzewarnung abgegeben.

Am Vorabend ging es los

Der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord spricht von mindestens drei Menschen, die im Bereich Germering und Puchheim durch Hagel leicht verletzt wurden. Eine Autofahrerin aus München berichtete:

Eisbrocken schlugen wie Gewehrsalven auf uns ein. Wir fuhren von der Autobahn ab, in den Orten lagen vereinzelt Dachziegel auf der Straße. Die Straßen waren grün vor lauten abgerissenen Ästen und Blättern.

Im Ostallgäu stürmte es ebenfalls und es wurden zum Teil Straßen überflutet und Bäume entwurzelt. Dabei wurden angeblich ein Siebenjähriger und zwei Männer von einem umstürzenden Baum verletzt.

Mönchengladbach traf es nicht anders: starker Regen überflutete Straßen und Keller standen unter Wasser. Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun, da sie binnen zwei Stunden über 20 Mal ausrücken mussten.

In Sachsen kam es neben Überflutungen auch zu einem Hausbrand, der vermutlich von einem Blitzeinschlag verursacht wurde. Glücklicherweise wurde dabei jedoch niemand verletzt.

Menschen berichteten auf Twitter über Unwetterlage

Menschen aus den betroffenen Regionen filmten das schreckliche Unwetter und machten Fotos von den Folgen:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Daniel Toni Jais (@danieltonijais) on

Laut Berichten des Diplom-Meteorologen Dominik Jung soll diese Wetterlage bis mindestens Mittwochabend anhalten, aber auch danach ist nicht mit stabilem Sommerwetter zu rechnen. Die größte Gefahr bestehe dabei in Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin.

Waren Sie vom Unwetter betroffen? Falls ja, hoffen wir, dass es Ihnen gut geht und Sie den Sturm unverletzt und ohne größere Schäden überstanden haben. Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen und passen Sie auf sich auf.